Pressekonferenz

Ministerpräsident Tillich: Sachsen nicht pauschal verurteilen

+
Stanislav Tillich.

Dresden - Nach den fremdenfeindlichen Übergriffen in Sachsen hat sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Dienstag gegen pauschale Verurteilungen des Landes gewehrt.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will dem Rechtsextremismus-Problem in Sachsen mit mehr Personal bei Polizei und Justiz begegnen. „Wir brauchen wieder einen starken Staat“, sagte Tillich am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Dresden. Die Zahl der Polizeianwärter solle von 400 auf 500 erhöht werden. Mobile Einsatz- und Fahndungsgruppen der Polizei sollten deutlich gestärkt werden. Die Justiz solle personell so ausgestattet werden, dass es zügig zu Verurteilungen kommen kann. Tillich wies zudem die Kritik an der sächsischen Wachpolizei zurück, die die reguläre Polizei unterstützen soll.

Hier erfahren Sie mehr zu dem Thema: 

Rechtsextremismus: "Der Staat darf sich nicht wegducken"

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Özoguz will Stimmrecht für Migranten ohne deutschen Pass
Özoguz will Stimmrecht für Migranten ohne deutschen Pass
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Türkei: Deutscher Korrespondent in Polizeigewahrsam
Türkei: Deutscher Korrespondent in Polizeigewahrsam
SPD weiter mit Rückenwind, AfD rutscht ab
SPD weiter mit Rückenwind, AfD rutscht ab
Nach Krawall-Konferenz: Presse zweifelt an Trumps Verstand
Nach Krawall-Konferenz: Presse zweifelt an Trumps Verstand