Für Küchen und Sporträume

550 Millionen Euro mehr für Kita-Ausbau

Berlin - Die Bundesregierung stockt die Unterstützung zum Ausbau der Kinderbetreuung aus. Länder und Kommunen bekommen weitere 550 Millionen Euro.

Der Bund erhöht seine finanzielle Unterstützung für den Kita-Ausbau und andere Aufgaben der Kommunen: Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch den Gesetzentwurf zur Aufstockung des Sondervermögens für Krippen und Kindertagesstätten in den Jahren 2016 bis 2018, wie das Bundesfinanzministerium mitteilte. Der Fonds wird um insgesamt 550 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro erhöht.

Insbesondere werden damit Investitionen in die Ausstattung gefördert, um die Qualität in den Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege weiter zu verbessern. Künftig können die Kommunen mit diesem Geld auch Küchen in den Kitas einrichten, Sporträume schaffen und die Betreuungsstätten behindertengerecht ausbauen. Das Geld soll auch für die Sprachförderung in den Kitas eingesetzt werden. 

In den Jahren 2017 und 2018 erhalten die Länder zudem jeweils 100 Millionen Euro für die Betriebskosten zusätzlicher Betreuungsplätze. "Wir setzen einen Schwerpunkt auf die ganztägige Betreuung", erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD). "Dabei sind uns mehr Plätze allein nicht genug; wir wollen mehr qualitativ gute Plätze."

Bund und Länder hatten sich Ende Mai auf der Grundlage des schwarz-roten Koalitionsvertrags umfassend darauf verständigt, wie der Bund die Kommunen zusätzlich unterstützt und wie er sich weiter an der Finanzierung von Krippen und Kindertagesstätten beteiligt. Mit dem Gesetz wird dies umgesetzt.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen