"Trennung von Einwanderung und Asyl"

Migrationsministerium? Tauber dagegen

+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Forderungen aus seiner eigenen Partei und den Reihen der Grünen zur Bildung eines eigenständigen Migrationsministeriums derzeit zurückgewiesen.

„Ich glaube nicht, dass das jetzt Not tut“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Ich habe immer gesagt, man muss Einwanderung und Asyl und Flucht voneinander trennen. Es hat nichts miteinander zu tun.“

„Bei der Einwanderung suchen wir uns aus, wer zu uns kommt, wer zu uns passt“, sagte Tauber. „Bei Asyl und Flucht helfen wir Menschen in Not, von denen sicherlich ein Teil auch temporär nur bleiben wird. Ein Teil wird wieder gehen müssen. Da sind die Ausgangsvoraussetzungen völlig anders.“

Kürzlich hatte sich Taubers Parteifreund Norbert Röttgen, der Chef des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, dafür stark gemacht, die zersplitterten Zuständigkeiten für die Flüchtlingspolitik in einem eigenen Ministerium zu bündeln. Auch die Grünen sind für die Bildung eines Migrationsministeriums.

dpa

 

Liebe Leserinnen und Leser, 

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Meistgelesen

Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
Wagenknecht: „Schulz hält blumige Reden, aber macht nichts Konkretes“
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100-Tage-Programm als Kanzler: Das plant Schulz
100-Tage-Programm als Kanzler: Das plant Schulz
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Razzien in London und Birmingham: Polizei nimmt Verdächtige fest
Razzien in London und Birmingham: Polizei nimmt Verdächtige fest