Michelle Obama wirbt in Japan für globale Bildung von Mädchen

+
Michelle Obama hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen stark gemacht. Foto: Franck Robichon

Tokio (dpa) - Michelle Obama, Ehefrau von US-Präsident Barack Obama, hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen in aller Welt stark gemacht.

Bei einem Treffen mit Akie Abe, Frau des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, vereinbarten beide Seiten eine neue Partnerschaft auf diesem Gebiet.

Obama und ihr Mann hatten kürzlich eine Initiative names "Let Girls Learn" gestartet, um rund 62 Millionen Mädchen in aller Welt zu unterstützen, die nicht zur Schule gehen können. Ihre fünftägige Asienreise führt Michelle Obama nach Japan auch nach Kambodscha.

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen