Kanzlerin sieht Lösung nur durch EU-Türkei-Abkommen

Merkel: Schließung der Balkan-Route hat keine Probleme gelöst

+
Flucht über die Balkanroute

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erneut die Schließung der Balkan-Route kritisiert. Sie beklagt, dass die Probleme dadurch nur verschoben wurden.

Diese habe „in den Wochen, bevor das EU-Türkei-Abkommen in Kraft trat, zwar dazu geführt, dass weniger Flüchtlinge in Deutschland ankamen - aber dafür 45 000 in Griechenland“, sagte Merkel der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag). Dies zeige, dass eine nachhaltige Lösung nur das EU-Türkei-Abkommen bringe.

Merkels Grundhaltung in der Flüchtlingspolitik ist unverändert

Merkel betonte, ihre Grundhaltung in der Flüchtlingspolitik habe sich nicht geändert. Ihre Aussage, es seien Fehler gemacht worden, habe sie auf „das ganze System der europäischen Flüchtlings- und Migrationspolitik“ bezogen. Auch Deutschland sei für die Unzulänglichkeiten der sogenannten Dublin-Regelung verantwortlich. „Denn wir haben uns vor Jahren dagegen gewehrt, dass der Schutz der Außengrenzen europäisiert wurde.“

Die Kanzlerin kündigte auch ein verstärktes Engagement in Afrika an. Sie sei „überzeugt, dass unsere Sicherheit, unser Leben in Frieden und unsere nachhaltige Entwicklung mit der Lebenssituation von Menschen, die weit weg von uns wohnen, zusammenhängen“. Deutschland sei lange Zeit zufrieden gewesen, dass keine Flüchtlinge kamen - nun müsse man sich diesem Problem stellen. „Ich glaube nicht daran, dass wir dieses Problem durch maximales Ignorieren, durch Distanz und Abschottung wieder verschwinden lassen können.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
SPD will neues Grundsatzprogramm
SPD will neues Grundsatzprogramm