Mehr als 200 Verletzte bei Lehrerprotest in Brasilien

+
43 Menschen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Foto: Curitiba Mayor Office/Gabriel Rosa

Curitiba (dpa) - Mehr als 200 Menschen sind in Brasilien bei einem Lehrerprotest gegen Kürzungen des Pensionsetats verletzt worden.

Streikende Lehrkräfte wurden am Mittwoch in Curitiba von der Polizei mit Tränengas, Gummigeschossen und Pfeffergas vor dem Parlamentsgebäude des südlichen Bundesstaats Paraná zurückgedrängt. Das Parlament nahm eine Reform der Pensionskassen an, der sich die Lehrergewerkschaft widersetzt. Nach Angaben der Stadtbehörden wurden bei den Zwischenfällen 213 Menschen verletzt, wie die Zeitung "Gazeta do Povo" berichtete, 43 von ihnen seien in Krankenhäuser gebracht worden. Gouverneur Beto Richa erklärte, die Reform ermögliche Einsparungen von monatlich 125 Millionen Reais (39 Mio. Euro).

Bericht Nachrichtenportal G1

Bericht Zeitung Gazeta do Povo

Kommentare

Meistgelesen

Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert