Medien: Terrormiliz Al-Shabaab wirbt mit Trump-Äußerungen

+
Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump bei einer Veranstaltung in Nashua, New Hampshire. Foto: CJ Gunther/Archiv

Washington (dpa) - Donald Trump in einem Anwerbevideo radikaler Islamisten: Die somalische Terrormiliz Al-Shabaab hat Berichten zufolge ein neues Video veröffentlicht, in dem mit islamfeindlichen Aussagen des US-Präsidentschaftsbewerbers um neue Kämpfer geworben wird.

Die "New York Times" berichtete am Freitag, in dem mehr als 51 Minuten langen Video würden Ausschnitte aus einer Rede Trumps gezeigt. In dieser fordert er, Muslime an der Einreise in die USA zu hindern. Von Trump oder seinem Wahlkampfteam gab es zunächst keinen Kommentar.

Experten der US-Organisation Site, die Dschihadisten-Propaganda analysiert, schätzen das Video als echt ein. Es zielt demnach auf Afro-Amerikaner ab und fordert sie auf, zum Islam zu konvertieren und sich am Dschihad zu beteiligen. Auch Reden des 1965 ermordeten schwarzen Bürgerrechtlers Malcolm X werden zitiert. Zudem zeigt das Video der "Times" zufolge US-Polizeigewalt gegen Schwarze.

Dies sei das erste Mal, dass Trump in einem Dschihadisten-Video vorkam, schrieb das Blatt. Trumps demokratische Konkurrentin Hillary Clinton hatte im vergangenen Monat behauptet, die Terroristen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten mit dem Republikaner geworben. Diese Behauptung konnte Clinton allerdings nicht belegen.

Kommentare

Meistgelesen

London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung