Mit einem Faustschlag

Mainzer AfD-Fraktionschef Junge angegriffen und verletzt

+
Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge (blaue Krawatte) beim Jubel über den Einzug in den Landtag.

Mainz - Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge ist in Mainz angegriffen und verletzt worden. Die Polizei sprach von einem Angreifer, der Junge nach eigener Aussage mit der Faust ins Gesicht geschlagen und nach ihm getreten habe.

Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge ist in Mainz angegriffen und verletzt worden. Am späten Dienstagabend sei der 58-Jährige in der Innenstadt von vier jungen unbekannten Männern attackiert worden, teilte die Fraktion am Mittwoch mit. 

Nicht die erste Attacke auf einen AfD-Spitzenpolitiker

Die Polizei sprach von einem Angreifer, der Junge nach eigener Aussage mit der Faust ins Gesicht geschlagen und nach ihm getreten habe. Der AfD-Politiker habe je ein Hämatom (Bluterguss) unter einem Auge und an einem Schienbein erlitten. Nach eigenen Worten sei Junge von dem Angreifer und dessen Begleitern auch beleidigt worden. Eine Strafanzeige sei am Mittwoch eingegangen. Junges Begleiter, ein Fraktionsmitarbeiter, sei unverletzt geblieben.

Erst am Montag war im niedersächsischen Seevetal AfD-Bundeschef Jörg Meuthen von einem 17-Jährigen mit einer tiefgefrorenen Torte beworfen (hier das Video) und leicht am Kopf verletzt worden. Der Jugendliche wurde von der Polizei als Angehöriger der linken Szene identifiziert. Im Februar hatte in Kassel ein als Clown verkleideter Mann AfD-Bundesvize Beatrix von Storch ebenfalls mit einer Torte beworfen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren

„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Gericht entscheidet: Abgeschobener Sami A. soll zurückkommen

Gericht entscheidet: Abgeschobener Sami A. soll zurückkommen

Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Aretha Franklin wohl todkrank - weltweite Anteilnahme

Aretha Franklin wohl todkrank - weltweite Anteilnahme

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren