Belarussischer Staatschef

Lukaschenko schließt Einsatz seiner Armee gegen Ukraine aus

Alexander Lukaschenko
+
Alexander Lukaschenko auf dem Truppenübungsplatz Osipovichi.

„Wir mischen uns nicht ein“, sagt der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko in Bezug auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Trotzdem unterstütze sein Land Russland.

Minsk - Der autoritäre belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko schließt einen direkten Einsatz seiner Armee im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine aus. „Wenn wir uns unmittelbar mit den Streitkräften, mit Soldaten in diesen Konflikt einmischen, tragen wir nichts bei, wir machen es nur noch schlimmer“, sagte Lukaschenko nach einer Meldung der Agentur Belta in Minsk auf Fragen russischer Journalisten.

Die seinen Angaben nach 35.000 bis 40.000 Mann starke belarussische Armee werde für Russland das Problem dieses Feldzugs nicht lösen. „Wir mischen uns nicht ein, wir töten niemanden, wir schicken keine Soldaten nach dort, weil es nicht nötig ist“, sagte Lukaschenko. Belarus unterstütze Russland, seine Rolle sei aber eine andere.

Belarus ist Aufmarschgebiet für Russland

Lukaschenko hat sein stark von Moskau abhängiges Land als Aufmarschgebiet für russische Truppen zur Verfügung gestellt. Russische Luftangriffe auf die Ukraine werden von dort aus geflogen. Nach Materialverlusten der russischen Armee stellt Belarus Panzer und andere Waffen zur Verfügung. Die Ukraine betrachtet das Nachbarland deshalb als Kriegspartei und hält auch Truppen in Reserve für den Fall, einen direkten Angriff aus Belarus abwehren zu müssen.

Lukaschenko trat für Friedensgespräche zwischen Moskau und Kiew ein. Er behauptete aber, Polen und die USA hinderten die Ukraine an Verhandlungen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine-Krieg und EU-Beitritt: Steinmeier reist erstmals nach Nordmazedonien und Albanien
Ukraine-Krieg und EU-Beitritt: Steinmeier reist erstmals nach Nordmazedonien und Albanien
Ukraine-Krieg und EU-Beitritt: Steinmeier reist erstmals nach Nordmazedonien und Albanien
Steinmeier fordert von Nordkorea Stopp des Raketenprogramms
Steinmeier fordert von Nordkorea Stopp des Raketenprogramms
Steinmeier fordert von Nordkorea Stopp des Raketenprogramms
„Wirtschaftsweisen“-Chefin: Einbürgerungsreform zu begrüßen
„Wirtschaftsweisen“-Chefin: Einbürgerungsreform zu begrüßen
„Wirtschaftsweisen“-Chefin: Einbürgerungsreform zu begrüßen

Kommentare