Wurde Lösegeld bezahlt?

In Libyen entführter Brite freigelassen

London - Ein in Libyen von Extremisten im Mai entführter britischer Lehrer ist freigelassen worden. Der Mann soll schon wieder bei seiner Familie sein. 

Wie britische Medien unter Berufung auf das Außenministerium in London in der Nacht zum Sonntag berichteten, ist der Mann bereits wieder bei seiner Familie. Die Geiselnahme sei auf Bitten des Außenministeriums in London geheim gehalten worden. Im Sender BBC hieß es, es sei Lösegeld gezahlt worden. Das Außenministerium sei nicht in die Verhandlungen eingeschaltet gewesen. Der Mann hatte an der Internationalen Schule in Bengasi gearbeitet. In dem ölreichen Land kämpfen vor allem islamistische Milizen und nationalistische Kräfte um die Macht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Özoguz will Stimmrecht für Migranten ohne deutschen Pass
Özoguz will Stimmrecht für Migranten ohne deutschen Pass
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Türkei: Deutscher Korrespondent in Polizeigewahrsam
Türkei: Deutscher Korrespondent in Polizeigewahrsam
SPD weiter mit Rückenwind, AfD rutscht ab
SPD weiter mit Rückenwind, AfD rutscht ab
Nach Krawall-Konferenz: Presse zweifelt an Trumps Verstand
Nach Krawall-Konferenz: Presse zweifelt an Trumps Verstand