Verteidigung

Lambrecht: Ukraine existiert nur noch wegen Wehrhaftigkeit

Verteidigungsministerin Lambrecht
+
Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte, Deutschland habe sich daran gewöhnt, die eigenen Streitkräfte ausschließlich als Akteure bei Krisen, Einsätzen im Ausland oder in der Amtshilfe wie beim Hochwasser zu sehen. Diese Zeit sei vorbei.

Verteidigungsministerin Lambrecht hat aus dem Krieg in der Ukraine auch eine Konsequenz für Deutschland gezogen, wenn es um das Militär geht. Von alten Selbstbildern müsse man sich verabschieden.

Berlin - Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat eine verteidigungsfähige Bundeswehr als zentrale Instanz für die Daseinsvorsorge bezeichnet. „Allein mit Bedächtigkeit, mit dem Rückgriff auf bewährte bundesrepublikanische Traditionen werden wir in Zukunft nicht mehr sicher leben können. Mit unseren alten Selbstbildern ist die Zukunft unserer Kinder und Enkel in Frieden und Freiheit nicht mehr zu garantieren“, sagte Lambrecht am Montag in Berlin in einer Grundsatzrede vor der Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP).

Sie schlug vor, einmal im Jahr im Bundestag und an anderen Orten einen „Tag der nationalen Sicherheit“ abzuhalten. Politik und Gesellschaft sollten dann Aspekte von der inneren Sicherheit bis zu den Nachrichtendiensten, von der Diplomatie bis zur Entwicklungspolitik und vom Verfassungsschutz bis hin zur militärischen Bedrohungslage diskutieren.

Wer eine Zukunft in Frieden und Freiheit wolle, der müsse jetzt umsteuern und die militärische Sicherheit als ganz zentrale Aufgabe begreifen und „dann auch danach handeln“, so Lambrecht. Deutschland habe sich daran gewöhnt, die eigenen Streitkräfte ausschließlich als Akteure bei Krisen, Einsätzen im Ausland oder in der Amtshilfe wie beim Hochwasser zu sehen. Diese Zeit sei vorbei.

„Der Ukraine-Krieg hat allen, auch uns friedensgewohnten Deutschen gezeigt, dass Staaten Streitkräfte als letztes Instrument benötigen, nämlich immer dann, wenn ein Feind entschlossen ist, Einmarsch, Vernichtung, Mord und Vertreibung mit zu seinen Mitteln zu machen“, so Lambrecht. Das geschehe nun in unserer unmittelbaren Nähe. Lambrecht: „Die Ukraine heute existiert nur deswegen, weil sie sich militärisch wehren kann. Wir müssen daraus die Lehre ziehen: Wir selbst brauchen starke, kampfbereite Streitkräfte, damit wir uns und unser Bündnis zur Not verteidigen können.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Mobilisierung russischer Gefängnisinsassen: Rekruten fliehen vor Ukraine-Krieg
Nach Mobilisierung russischer Gefängnisinsassen: Rekruten fliehen vor Ukraine-Krieg
Nach Mobilisierung russischer Gefängnisinsassen: Rekruten fliehen vor Ukraine-Krieg
Russische Artillerie tötet Zivilisten in Cherson
Russische Artillerie tötet Zivilisten in Cherson
Russische Artillerie tötet Zivilisten in Cherson
Putin räumt Angriffe auf ukrainische Infrastruktur ein – „Ja, wir tun es“
Putin räumt Angriffe auf ukrainische Infrastruktur ein – „Ja, wir tun es“
Putin räumt Angriffe auf ukrainische Infrastruktur ein – „Ja, wir tun es“
Nach Reichsbürger-Razzia: Scholz mit klaren Worten Richtung AfD – Baerbock warnt vor „Rechtsterror“ 
Nach Reichsbürger-Razzia: Scholz mit klaren Worten Richtung AfD – Baerbock warnt vor „Rechtsterror“ 
Nach Reichsbürger-Razzia: Scholz mit klaren Worten Richtung AfD – Baerbock warnt vor „Rechtsterror“ 

Kommentare