Chef der ersten grün-schwarzen Landesregierung

Stuttgart: Kretschmann zum Ministerpräsidenten gewählt

+
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) wird am 12.05.2016 im Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten des Landes von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) vereidigt.

Stuttgart - Der baden-württembergische Landtag hat Winfried Kretschmann (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart zum Ministerpräsidenten gewählt. Kretschmann ist damit Chef der ersten grün-schwarzen Landesregierung.

Für den 67-Jährigen stimmten am Donnerstag im Stuttgarter Landtag 82 von 142 Abgeordneten. Kretschmann steht künftig an der Spitze der ersten grün-schwarzen Landesregierung.

Kretschmann hat seinen Eid als Ministerpräsident von Baden-Württemberg auf die Verfassung des Landes mit einer Gottesformel geleistet. „Ich schwöre es, so wahr mir Gott helfe“, sagte der Katholik am Donnerstag im Landtag in Stuttgart nach seiner Wahl. Den Eid nahm Landtagspräsidentin Muhterem Aras ab, die am Vortag als erste Muslimin in das Amt gewählt worden war. Sie hatte Kretschmann auch eine weltliche Formel angeboten für den Eid.

Kretschmann hatte 82 Stimmen bei der geheimen Wahl im Landtag erhalten, zehn mehr als nötig, aber sechs weniger, als das neue grün-schwarze Regierungslager Abgeordnete hat. „Jeder kann abstimmen, wie er es für richtig hält“, sagte Kretschmann im SWR-Fernsehen über die Gegner im eigenen Lager. Er wolle als Ministerpräsident auch seine Kritiker von seiner Politik überzeugen.

dpa/AFP

Kommentare

Meistgelesen

Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen: Die wichtigsten Fragen und Antworten