Nordkoreas Staatschef prahlt

Kim Jong Un: Wir können eine Wasserstoffbombe zünden

+
Personenkult um einen Diktator: Kim Jong Un mit Soldatinnen einer Artillerie-Einheit.

Pjöngjang - Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat angedeutet, dass sein Land eine Wasserstoffbombe besitzt und damit seine "Souveränität verteidigen" könne.

Kim sagte kürzlich laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Donnerstag, Nordkorea sei "ein mächtiger Atomstaat, der bereit ist, eine selbstständige Atombombe und eine Wasserstoffbombe zu zünden, um seine Souveränität zu verteidigen". Demnach äußerte sich der Staatschef während eines Besuchs in einer ehemaligen Militäreinrichtung.

Das international weitgehend isolierte Nordkorea hat bereits drei Atomwaffentests ausgeführt und damit internationale Empörung ausgelöst. Wasserstoffbomben verfügen über eine deutlich größere Sprengkraft als Atombomben. Bereits zuvor hatte Nordkorea darauf verwiesen, "stärkere, mächtigere" Waffen zu besitzen. Kims Äußerung ist jedoch der erste explizite Hinweis auf eine Wasserstoffbombe.

Kaum Erkenntnisse über Atomwaffenprogramm

Über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Es bestehen Zweifel, ob es ausreicht, um Atomsprengköpfe mit Raketen zu weit entfernten Zielen wie den USA zu tragen. Im September hatte Nordkorea einen umstrittenen Atomreaktor wieder in Betrieb genommen. US-Außenminister John Kerry sprach danach von einer "Provokation".

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Umfrage zur Bundestagswahl: Die AfD legt wieder zu
Umfrage zur Bundestagswahl: Die AfD legt wieder zu
Überwältigende Mehrheit: Britisches Parlament für Neuwahlen 
Überwältigende Mehrheit: Britisches Parlament für Neuwahlen 
Wie geht es weiter nach dem Referendum in der Türkei?
Wie geht es weiter nach dem Referendum in der Türkei?