Skurrile Aktion in Kiew

Ukrainer errichten "Grabstein" mit Putin als Hitler

+
Ukrainische Aktivisten haben vor der russischen Botschaft in Kiew einen Grabstein mit dem Konterfei Putins als Hitler aufgestellt.

Kiew - Mehrere Aktivisten haben in Kiew vor der russischen Botschaft einen Grabstein mit dem Konterfei von Wladimir Putin als Hitler errichtet. Sie verrieten auch den Hintergrund der skurrilen Aktion.

Ukrainische Aktivisten haben am Sonntag vor der russischen Botschaft in Kiew einen "Grabstein" für den russischen Präsidenten Wladimir Putin errichtet. Unter den Augen von Polizisten gossen Anhänger der Automaidan-Bewegung flüssigen Zement auf den Bürgersteig und setzten einen Grabstein aus schwarzem Marmor mit einem Bild Putins als Hitler darauf. Als Todestag ist der vergangene Donnerstag angegeben. "Das ist der Tag, auf den viele Ukrainer gewartet haben", sagte einer der Aktivisten. Das Ganze sei ein "Scherz" wegen der Berichte über Putins Gesundheitszustand.

Da der russische Präsident seit längerem nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde, gab es vergangene Woche Spekulationen über den Gesundheitszustand des 62-Jährigen. Putins Sprecher Dmitri Peskow wies die Gerüchte zurück.

Die Aktivisten waren am Sonntag in einem Autokonvoi geschmückt mit ukrainischen und ihren eigenen Automaidan-Flaggen an der russischen Botschaft im Südwesten Kiews vorgefahren. Der sogenannte Automaidan gehörte zu den Organisatoren der Proteste auf dem bekannten Platz im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt, die im Februar 2014 zum Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch geführt hatten.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen