Unabhängigkeitsbewegung in Spanien

Anklage fordert 25 Jahre Haft für Politiker aus Katalonien

+
Der ehemalige katalanische Vizepräsident Oriol Junqueras erscheint zur Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof.

Sie kämpften für die Unabhängigkeit von Spanien. Jetzt sollen die Politiker der Separatistenbewegung für 25 Jahre hinter Gitter - aus einem umstrittenen Grund.

Barcelona - Die spanische Staatsanwaltschaft hat hohe Haftstrafen für führende Politiker der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gefordert. Die höchste Strafe von 25 Jahren Gefängnis wegen "Rebellion" verlangte sie für den ehemaligen stellvertretenden Regionalpräsidenten Oriol Junqueras, wie sie am Freitag erklärte. Dagegen setzt sich der Generalstaatsanwalt für eine deutlich geringere Haftstrafe für Junqueras ein - bei ihm taucht der umstrittene Vorwurf der "Rebellion" nicht mehr auf.

In einem Schreiben an den Obersten Gerichtshof kündigte die Anklagebehörde an, dass sie für insgesamt zwölf katalanische Politiker Haftstrafen ab sieben Jahren beantragen werde: Die zweithöchste Strafe von 17 Jahren forderte sie für die frühere Präsidentin des katalanischen Regionalparlaments, Carme Forcadell, sowie für die Chefs zweier mächtiger Unabhängigkeitsbewegungen, Jordi Sánchez und Jordi Cuixart. Für sechs weitere Vertreter verlangte sie lediglich eine Geldstrafe wegen "schweren Ungehorsams".

Auch der katalanische Polizeichef soll ins Gefängnis

In einem separaten Fall kündigte sie an, für führende Vertreter der katalanischen Regionalpolizei Haftstrafen zwischen vier und elf Jahren zu beantragen. Dem damaligen Polizeichef Josep Lluís Trapero und seinen Kollegen warf sie ebenfalls "Rebellion" vor. Diese hatten sich unter anderem der Anordnung Madrids widersetzt, das Referendum notfalls mit Gewalt zu verhindern.

Ein Termin für den Prozess steht noch nicht fest, doch wird allgemein mit seinem Beginn für Anfang des kommenden Jahres gerechnet.

Trotz eines Verbots organisierte Carles Puigdemont ein Referendum

Der Streit um die Unabhängigkeitsbestrebung Kataloniens war vor über einem Jahr eskaliert, als der damalige Regionalpräsident Carles Puigdemont trotz eines Verbots des Obersten Gerichts ein Referendum organisierte. Nach dem Votum für einen eigenständigen Staat Katalonien - bei allerdings geringer Beteiligung - rief die Regionalregierung Ende Oktober einseitig Kataloniens Unabhängigkeit aus.

Die spanische Zentralregierung unter dem damaligen konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy reagierte umgehend: Sie setzte die Regionalregierung ab und ließ mehrere Unabhängigkeitsbefürworter unter anderem wegen "Rebellion" inhaftieren. Puigdemont und ein Teil seiner Kabinettsmitglieder flohen ins Ausland.

Seit Anfang Juni regieren in Madrid die Sozialisten unter Ministerpräsident Pedro Sánchez. Dieser setzt anders als sein Vorgänger Rajoy auf Dialog, um den Konflikt zu entschärfen. Dass der Generalstaatsanwalt den Vorwurf der Rebellion nun durch den weniger schwerwiegenden Anklagepunkt der "Volksverhetzung" ersetzen will, wie sein Büro mitteilte, könnte ein weiterer Hinweis auf die neue Strategie Madrids sein.

Umstrittener Vorwurf gegen die katalanischen Politiker

Der Vorwurf der "Rebellion" ist im Fall der spanischen Unabhängigkeitsbefürworter umstritten. Das spanische Recht definiert "Rebellion" als "öffentlichen und gewaltsamen Aufstand". Rechtsexperten weisen jedoch daraufhin, dass es während des Prozesses zu keinen gewaltsamen Akten der Unabhängigkeitsbefürworter gekommen sei - dafür aber auf Seiten der Polizisten, die das Referendum verhindern sollten.

Die Staatsanwaltschaft hingegen argumentierte, die Anführer der Unabhängigkeitskampagne seien sich des potenziellen Risikos bewusst gewesen: Sie hätten vorgesehen, die Abspaltung "mit allen Mitteln durchzusetzen" - "darunter auch - in dem Wissen, dass der Staat diese Situation nicht hinnehmen wird - alle Gewalt, die nötig sein könnte, um das anvisierte kriminelle Ergebnis durchzusetzen".

afp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wahl-Ergebnisse in Nordirland: Deutliches Zeichen gegen Johnsons Brexit
Wahl-Ergebnisse in Nordirland: Deutliches Zeichen gegen Johnsons Brexit
Saskia Esken: Vergangenheit belastet SPD-Chefin - Ex-Mitarbeiterin mit schweren Anschuldigungen
Saskia Esken: Vergangenheit belastet SPD-Chefin - Ex-Mitarbeiterin mit schweren Anschuldigungen
Bundesliga-Legende protestiert gegen Kanzlerin Merkel: „Ich schäme mich“
Bundesliga-Legende protestiert gegen Kanzlerin Merkel: „Ich schäme mich“
Finale vor Großbritannien-Wahl: Johnson flieht vor Reporter in Kühlschrank - Pressesprecher flucht live im TV
Finale vor Großbritannien-Wahl: Johnson flieht vor Reporter in Kühlschrank - Pressesprecher flucht live im TV

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren