Kommissionspräsident

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder

+
Eine Euro-Münze.

Berlin - EU-Kommissionspräsident Juncker will vorerst keine Strafen für EU-Haushaltssünder wie Frankreich und Italien verhängen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe) und weiteren europäischen Blättern, er habe „die Wahl getroffen, nicht zu sanktionieren“. Die Kommission werde an diesem Freitag klare Bewertungen für die von den Euro-Ländern eingereichten Haushaltspläne für 2015 abgeben. „Aber die finalen Entscheidungen über Konsequenzen haben wir auf März, April verschoben“, sagte Juncker. „Die Länder mögen Lektionen nicht“, erklärt er.

Juncker sagte, es wäre einfach gewesen, jetzt schon Sanktionen zu verhängen. „Wir haben Regeln, Strafen, Sanktionen.“ Er habe sich anders entschieden, um die Länder selber erklären zu lassen, wie sie ihre Haushalte in Ordnung bringen wollen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wahl-Ergebnisse in Nordirland: Deutliches Zeichen gegen Johnsons Brexit
Wahl-Ergebnisse in Nordirland: Deutliches Zeichen gegen Johnsons Brexit
Finale vor Großbritannien-Wahl: Johnson flieht vor Reporter in Kühlschrank - Pressesprecher flucht live im TV
Finale vor Großbritannien-Wahl: Johnson flieht vor Reporter in Kühlschrank - Pressesprecher flucht live im TV
Wie beliebt ist die GroKo? Umfrage bringt überraschendes Ergebnis
Wie beliebt ist die GroKo? Umfrage bringt überraschendes Ergebnis
Foto-Panne: Spitzenpolitiker fährt U-Bahn - doch scheinbar erkennt ihn niemand - „Wer sind Sie?“
Foto-Panne: Spitzenpolitiker fährt U-Bahn - doch scheinbar erkennt ihn niemand - „Wer sind Sie?“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren