"Wir müssen das schaffen"

Juncker unterstützt Merkel in Flüchtlingskrise

+
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Brüssel - In der Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Kritik auch aus ihren eigenen Reihen verteidigt.

Er schätze sehr, dass sich Merkel "nicht von Meinungsumfragen von ihrem Kurs abbringen" lasse, sagte der Luxemburger den Zeitungen der Funke- Mediengruppe (Samstagsausgaben). "Denn hier geht es nicht um kurzfristige Popularität, sondern um die Substanz dessen, was Politik ausmacht."

Merkel wird auch von der Union heftig für ihre Politik kritisiert, in diesem Jahr hunderttausende Flüchtlinge aufzunehmen, die etwa vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen sind. Innerhalb von Europa fordert die Bundesregierung mehr Solidarität von den EU-Mitgliedstaaten.

"Wir müssen uns daran messen lassen, ob wir es mit unseren Werten ernst meinen, und ob das Grundrecht auf Schutz vor Verfolgung und Krieg das Papier wert ist, auf dem es steht", sagte Juncker. "Wir Europäer müssen zeigen, dass wir unser Versprechen von gemeinsamer Verantwortung und Solidarität einlösen."

Der Kommissionspräsident erinnerte an den Satz der Kanzlerin, Deutschland schaffe das. "Für Gesamteuropa gilt: Wir müssen das schaffen!", sagte Junker. "Ich bin deshalb froh, dass ich mit der Bundeskanzlerin eine Verbündete habe, die über einen ausreichend langen Atem und die Tatkraft verfügt, sich solchen Herausforderungen zu stellen."

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Nordkoreas "Tag der Sonne" als Drohgebärde gegen die USA
Nordkoreas "Tag der Sonne" als Drohgebärde gegen die USA
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre