EU-Parlament

Orban kurz vor Rauswurf aus EU-Fraktion

+
Viktor Orban

EU-Kommissionspräsident Juncker will dem Treiben von Viktor Orban in Ungarn nicht länger zusehen. Momentan gehören beide noch der gleichen europäischen Parteienfamilie an. Wenn es nach Juncker geht, wird sich das bald ändern.

Brüssel - Der rechte ungarische Regierungschef Viktor Orban hat aus Sicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker keinen Platz mehr in der Europäischen Volkspartei. Dies habe er Orban Ende September deutlich gemacht, sagte Juncker der französischen Zeitung „Le Monde“ (Samstag). Der Luxemburger gehört selbst zur christdemokratischen Parteienfamilie EVP, ebenso wie CDU und CSU.

Hintergrund ist Orbans erklärtes Ziel, Ungarn zu einem „illiberalen Staat“ umzubauen, wie es heißt. Wegen Vorwürfen der Einschränkung von Grundrechten hat das Europäische Parlament ein Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn eröffnet. Im Parlament gehören die Abgeordneten von Orbans Fidesz-Partei zur EVP-Fraktion.

Juncker sieht viele Verwerfungen mit Orban

Juncker sagte der Zeitung: „Herr Orban hat keinen Platz mehr in der EVP.“ Und er fügte hinzu: „Auch wenn ich den Mann respektiere, ich seheviele Unvereinbarkeiten zwischen seinen Worten und den christlich-demokratischen Werten, auf denen die EVP-Familie gegründet ist.“

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, kritisierte Juncker für die Äußerungen. „Juncker sollte sich besser auf seine Arbeit konzentrieren, statt solche Diskussionen zu führen“, sagte Ziemiak dem Nachrichtenportal t-online.de. „Über die Frage, wer zur EVP gehört, entscheiden die Mitgliedsparteien gemeinsam, und nicht Jean-Claude Juncker.“

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Mehrheit erachtet Merkels Zitteranfälle als Privatsache

Mehrheit erachtet Merkels Zitteranfälle als Privatsache

Boris Johnson folgt May nach - Ungewöhnliche Botschaft aus dem Iran

Boris Johnson folgt May nach - Ungewöhnliche Botschaft aus dem Iran

„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Zorn bei Politikern

„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Zorn bei Politikern

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren