Italiens Regierungschef profitiert von Polit-Chaos in Rom

+
Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi sieht sich nicht einmal drei Monate nach ihrer Wahl von allen Seiten unter Beschuss. Foto: Massimo Percossi

Rom (dpa) - Die Polit-Seifenoper der Fünf-Sterne-Stadtregierung von Rom verschafft dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi ein wenig Aufwind.

In einer repräsentativen Umfrage für die Zeitung "La Repubblica" legte Renzis Demokratische Partei (PD) im Vergleich zum Juni um knapp zwei Prozentpunkte auf 32,1 Prozent zu. Die Fünf-Sterne-Bewegung von Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi, die stärkste Oppositionspartei und im Juni noch vor dem PD, verlor derweil fast vier Punkte und liegt nun bei 28,8 Prozent.

Renzi kann sich jedoch auf den Ergebnissen nicht ausruhen: Die Umfrage zeigt, dass viele Wähler noch unentschieden sind, was das wichtige Referendum im Herbst angeht. Von dem Ausgang der Volksabstimmung über eine Verfassungsreform hängt auch das Schicksal des Regierungschefs ab: 39 Prozent der Befragten wollen laut Studie des Forschungsinstituts Demos der Reform zuzustimmen, 31 Prozent wollen mit Nein stimmen und 30 Prozent sind noch unentschieden.

Roms Bürgermeisterin sieht sich nicht einmal drei Monate nach ihrer Wahl im Juni von allen Seiten unter Beschuss. Gegen wichtige Mitarbeiter wird wegen Amtsmissbrauchs ermittelt und mehrere ihrer Mitstreiter sind schon zurückgetreten.

Umfrage, Italienisch

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt