Israels Armee findet ersten "Terror-Tunnel" seit Gaza-Krieg

+
Im Gaza-Krieg vor fast zwei Jahre wurden viele solcher Tunnel entdeckt. Nun haben israelische Soldaten erstmals wieder einen solchen "Terror-Tunnel" auf israelischen Gebiet entdeckt. Foto: Jack Guez/Symbol

Tunneleinstürze mit toten Hamas-Mitgliedern in Gaza gab es in den vergangenen Monaten immer wieder. Jetzt findet die israelische Armee erstmals einen Tunnel, der bis nach Israel reicht.

Tel Aviv (dpa) - Israel hat nach Angaben der Armee den ersten "Terror-Tunnel" der im Gazastreifen herrschenden Hamas seit dem Gaza-Krieg vor fast zwei Jahren gefunden. Der mehrere hundert Meter lange Tunnel sei im Süden Israels im Grenzgebiet zu der Palästinenser-Enklave am Mittelmeer entdeckt worden.

"Wir haben den Tunnel auf israelischem Gebiet unbrauchbar gemacht", teilte Militärsprecher Peter Lerner mit. Es sei ein neuer, von der Hamas gebauter Gang gewesen.

Der Tunnel in 30, 40 Metern Tiefe sei mit Elektrizität, einer Luftzufuhr und Kommunikationsverbindungen ausgestattet gewesen. Der unterirdische Gang sei vergleichbar mit denen, die Israel während des Gaza-Krieges gefunden hatte.

Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon warnte die Hamas vor einem Angriff auf Israel. "Wir haben keine Illusionen über die Absichten der Hamas", sagte Jaalon. Sollte die Hamas Israel herausfordern, werde Israel hart zurückschlagen. Die radikalislamische Palästinenserorganisation hatte Mitte 2007 die alleinige Macht im Gazastreifen an sich gerissen.

Im Sommer 2014 hatten sich Israel und die Hamas einen 50-tägigen Krieg geliefert. Dabei waren rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis ums Leben gekommen. Während des Krieges hatte Israel mehr als 30 dieser sogenannten Angriffstunnel gefunden und zerstört. Palästinensische Kämpfer nutzen die Gänge, um nach Israel einzudringen und Soldaten oder Zivilisten zu entführen oder zu töten.

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen