Israel: Hamas bemüht sich um Ende von Raketenfeuer

+
In der Nacht zum Sonntag ist es zum dritten Raketenangriff auf Israel binnen weniger als zwei Wochen gekommen. Foto: Mohammed Saber/Archiv

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Die im Gazastreifen herrschende Hamas bemüht sich nach Einschätzung des israelischen Militärs, neue Raketenangriffe auf Israel zu verhindern.

Der für Israels Süden zuständige General Sami Turgeman sagte nach Angaben des Rundfunks vom Montag, die Hamas unternehme "sichtbare Anstrengungen", militante Salafisten in dem blockierten Palästinensergebiet zu zügeln.

Hamas-Polizeikräfte hätten Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nach Raketenangriffen auf Israel festgenommen, sagte Turgeman weiter.

In der Nacht zum Sonntag hatte Israels Luftwaffe nach dem dritten Raketenangriff binnen weniger als zwei Wochen erneut ein Ziel im Gazastreifen angegriffen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu betonte, man sehe die Hamas als verantwortlich für alle Angriffe aus dem Küstenstreifen.

Hintergrund der neuen Angriffe ist offenbar ein interner Streit zwischen der Hamas und einer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahestehenden Salafistenorganisation. General Turgeman betonte, die Salafisten verfügten nur über eine begrenzte Anzahl von Raketen. Man könne wegen vereinzelter Raketenangriffe nicht die seit einem Dreivierteljahr andauernde Waffenruhe mit der Hamas beenden, betonte er im Gespräch mit Einwohnern israelischer Grenzorte am Rande des Gazastreifens.

Bericht des Rundfunks, hebräisch

Israels Armeesprecher Peter Lerner bei Twitter

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“