Teilweise in der Hand der Dschihadisten

IS-Kämpfer erobern irakische Ölraffinerie

Bagdad - Trotz erbittertem Widerstand ist es Kämpfern der IS gelungen Teile der irakischen Ölraffinerie Baidschi in ihre Gewalt zu bringen.

Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) haben Teile der irakischen Ölraffinerie Baidschi in ihre Gewalt gebracht. Sie kontrollierten mehrere Gebäude und Teile der Zufahrtsstraßen der weitläufigen Anlage 200 Kilometer nördlich von Bagdad, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter der Betreibergesellschaft am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Die Verteidiger der Anlage würden erbitterten Widerstand leisten, in Kürze solle eine Gegenoffensive gestartet werden. Es würden sich aber Kämpfer zwischen den Öltanks der Raffinerie verstecken, und es werde befürchtet, dass sie diese in Brand setzen.

Die US-geführte Militärallianz teilte mit, sie habe seit Montag 16 Luftangriffe auf Stellungen, Fahrzeuge und Waffen der Dschihadisten in der Region von Baidschi geflogen. Die Raffinerie ist seit zehn Monaten wiederholten Angriffen der Dschihadisten ausgesetzt, die bisher jedoch immer abgewehrt werden konnten. Im Oktober hatten die irakischen Streitkräfte die nahegelegene Stadt Baidschi zurückerobert, doch fiel sie inzwischen wieder in die Hände der radikalislamischen Rebellen. Die Raffinerie ist die Größte des Landes und produzierte einst 300.000 Barrel Erdölprodukte pro Tag.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare

Meistgelesen

Wahl 2017 in den Niederlanden: Ab wann gibt es heute Ergebnisse?
Wahl 2017 in den Niederlanden: Ab wann gibt es heute Ergebnisse?
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Beatrix von Storch will kritisches Buch über AfD stoppen
Beatrix von Storch will kritisches Buch über AfD stoppen
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“