Sanktionen erhoben

Iran sperrt Produkte aus Saudi Arabien

Teheran - Der Iran hat am Donnerstag ein Einfuhrverbot für sämtliche Produkte aus Saudi-Arabien verhängt. Überdies wurde ein Verbot für Pilgerreisen nach Mekka auf unbefristete Zeit bestätigt.

Dies wurde auf der Website der Regierung mitgeteilt. Der am Samstag durch die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien aufgebrochene Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten erreicht damit eine neue Eskalationsstufe.

Aus Protest gegen die Hinrichtung von Scheich Nimr Baker al-Nimr war die Botschaft Saudi-Arabiens in Teheran am Wochenende angegriffen und angezündet worden, woraufhin Riad mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Iran reagierte.

Am Donnerstag warf ein Sprecher der iranischen Regierung der saudi-arabischen Luftwaffe vor, die iranische Botschaft im Jemen bombardiert zu haben. Die Botschaft in Sanaa sei "absichtlich" angegriffen worden, es habe unter dem Botschaftspersonal mehrere Verletzte gegeben, sagte Außenamtssprecher Hussein Dschaber Ansari. Riad habe damit "gegen alle internationalen Konventionen zum Schutz diplomatischer Einrichtungen verstoßen". Teheran unterstützt im Jemen die schiitschen Huthi-Rebellen, die von einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition bekämpft werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Neuer Erdogan-Song: „Extra 3“ befeuert Türkei-Streit
Neuer Erdogan-Song: „Extra 3“ befeuert Türkei-Streit
Identität des London-Täters geklärt - Mehrere Festnahmen 
Identität des London-Täters geklärt - Mehrere Festnahmen 
Wahl 2017 in den Niederlanden: Ab wann gibt es heute Ergebnisse?
Wahl 2017 in den Niederlanden: Ab wann gibt es heute Ergebnisse?
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab