Inhaftierter Neonazi soll im NSU-Prozess als Zeuge aussagen

+
Halit Yozgat war das neunte Mordopfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Er führte dieses Internetcafé in Kassel. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

München (dpa) - Im NSU-Prozess will das Münchner Oberlandesgericht heute die Vernehmung des inhaftierten Kasseler Neonazis Bernd T. fortsetzen. Nach dem Auffliegen der rechten Terrorzelle hatte er bei der Polizei behauptet, er wisse von Besuchen der mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Kassel.

Diese Besuche sollen kurz vor dem Mord an Halit Yozgat im Jahr 2006 stattgefunden haben, wofür die Ermittler bisher allerdings keine Bestätigung gefunden haben.

Yozgat war das neunte Mordopfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Er führte ein Internetcafé in Kassel. Der Mord ist einer der zehn überwiegend rassistisch motivierten Morde, für die Beate Zschäpe in München als Mittäterin angeklagt ist.

Bei seinem ersten Auftritt vor dem Münchner Gericht war T. martialisch mit Armeehose, Springerstiefeln und Bomberjacke gekleidet gewesen. Seiner zweiten Ladung Ende April war er nicht gefolgt. Mittlerweise sitzt er in U-Haft, weil er einen Mann in seiner Wohnung gefangen gehalten haben soll.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess erste Jahreshälfte 2015

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung