"Keine braunen Dumpfbacken"

Seehofer verteidigt AfD

+
Horst Seehofer hat die AfD vor rechten Tendenzen verteidigt.

Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer hält nichts von einer Verteufelung der AfD-Konkurrenz. Er findet sogar Lob für die aufstrebende konservative Partei.

Versuche, die junge Partei Alternative für Deutschland in die rechte Ecke zu stellen, seien falsch, sagte Seehofer der „Bild“-Zeitung (Montag). „Im übrigen besteht diese Partei in der Mehrzahl nicht aus braunen Dumpfbacken, sondern durchaus auch aus intelligenten Menschen“, fügte der bayerische Ministerpräsident hinzu. Diese spielten geschickt mit manchen Sorgen der Bürger - „deshalb sollten wir als Union die Sachprobleme lösen statt sie der AfD freiwillig zu überlassen“.

Der stellvertretende CDU-Chef Volker Bouffier sagte dem „Spiegel“: „Die CDU darf die AfD nicht kopieren, sie muss sie entzaubern.“ Er wolle nicht um jeden Preis um die Wähler der rechtskonservativen Alternative für Deutschland werben. CDU-Vize Armin Laschet sagte der „Bild am Sonntag“: „Wir sollten nicht mit der AfD in Regierungsbündnisse eintreten, weil sie das weltoffene Erbe von Konrad Adenauer und Helmut Kohl verrät.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert