Hauchdünne Mehrheit

Mit schwarz-grüner Disziplin bleibt Bouffier Regierungschef

+
Nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten wird Volker Bouffier (CDU) von Fraktionskollegen bejubelt und beklatscht. Foto: Boris Roessler/dpa-Pool

Hessens Landtag konstituiert sich neu. Die Anspannung im Plenarsaal ist nicht nur wegen der Frage groß, ob die hauchdünne Mehrheit von Schwarz-Grün für die Wahl des Ministerpräsidenten reicht.

Wiesbaden (dpa) - Die Erleichterung ist dem alten und neuen Ministerpräsidenten Volker Bouffier deutlich anzusehen. Alles geht glatt, Hessens schwarz-grünes Regierungsbündnis besteht an diesem Freitag seine erste Bewährungsprobe.

Im ersten Wahlgang im Landtag in Wiesbaden bekommt der 67-jährige CDU-Landeschef exakt die nötigen 69 Stimmen. Ein Kusshändchen schickt er daraufhin auf die Besuchertribüne an Gattin Ursula, sie wirft ein Schokoladenstück zurück.

Eigentlich war auch der Blumenstrauß, den Bouffier nach seiner Wahl vom Landtag bekommt, für die Ehefrau bestimmt. Aber er weiß, bei wem er sich ganz besonders bedanken muss: Er gibt den Strauß an den Grünen-Abgeordneten Daniel May, der am Freitag während der laufenden Sitzung Vater geworden war. Da es wegen der knappen Mehrheit von Schwarz-Grün auf jede Stimme ankam, war May in den Landtag gekommen und nicht bei seiner Frau im Krankenhaus geblieben - er erfährt während der Sitzung von der Geburt seiner Tochter.

"Die Koalitionsfraktionen sind sehr diszipliniert", sagt Hessens Wirtschaftsminister und Vize-Regierungschef Tarek Al-Wazir (Grüne). "Das erkennt man daran, dass einer unserer Abgeordneten die Geburt seines ersten Kindes verpasst hat. So diszipliniert sind wir."

Die Zusammenarbeit mit den Grünen ist in Hessen längst kein Experiment mehr, sondern ein gewachsenes und vertrauensvolles Bündnis. Dass die anfangs argwöhnisch beäugte Koalition nahezu geräuschlos funktioniert, liegt auch an der Kompromissbereitschaft von Bouffier. Zuhören und sich auch mal die Position des anderen zu eigen machen, nennt er seine Erfolgsformel.

Nichts ist dem CDU-Bundesvize mehr zuwider, als die "schnelle Schlagzeile des Tages", wie er oft betont. Für ihn zählen Kontinuität und der dauerhafte Erfolg. Das spiegelt sich in seinem Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel wider, der er treu zur Seite steht. Auch bei der Ernennung der CDU-Minister für das neue Landeskabinett setzt Bouffier auf bewährte Köpfe und lässt keinen Ressortchef fallen.

Der Erfinder der schwarz-grünen Koalition gilt mittlerweile in Bund und Land als guter Vermittler und gewichtige Stimme eines starken CDU-Landesverbandes. Der Gießener Jurist steht für Kompromisse und tritt oft mit fast präsidialen Zügen auf. Scharfe Töne oder provozierende Thesen hört man vom Hardliner früherer Tage seiner politischen Karriere inzwischen selten. Das ändert sich bei dem Mann mit der rauen Stimme jedoch regelmäßig, wenn es um Entgleisungen und Provokationen bei der AfD geht.

Und die Anspannung im Landtag ist vor der Abstimmung diesmal nicht nur wegen der Frage groß, ob die hauchdünne Mehrheit von Schwarz-Grün halten und Bouffier ohne Probleme wiedergewählt wird. Viele schauen auch gespannt auf die Plätze ganz rechts außen im Plenarsaal. Wie wird die erste Sitzung mit den neuen Kollegen von der rechtspopulistischen AfD laufen? Die Partei war erstmals in das Landesparlament eingezogen.

Die Rede des Alterspräsidenten Rolf Kahnt von der AfD wird von den übrigen Fraktionen mit überwiegend skeptischen Blicken verfolgt. Applaus bekommt Kahnt fast nur von den Abgeordneten der eigenen Fraktion. Ausnahme ist eine kurze Passage, in der er die Landtagsverwaltung lobt. Dazu ist von Vertretern der anderen Parteien vereinzeltes Klopfen oder Klatschen zu hören. Die übrige Zeit blättern die meisten in ihren Papieren, tippen auf dem Handy.

Einen ersten Vorgeschmack auf künftige politische Scharmützel gibt die Wahl der Vize-Landtagspräsidenten. Während die Fraktionen von CDU, Grünen, SPD, FDP und Linken ihre Kandidaten durchbringen, fällt der AfD-Abgeordnete Bernd-Erich Vohl in allen drei geheimen Wahlgängen krachend durch. Die Angeordneten der Linken-Fraktion haben sich demonstrativ große Button ans Revers geheftet. Auf ihnen steht unter anderem: "Rassismus ist keine Alternative".

Landtag zum Ablauf der konstituierenden Sitzung

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Rohrkrepierer“ Pkw-Maut: Dobrindt und die CSU bekommen ihr Fett weg

„Rohrkrepierer“ Pkw-Maut: Dobrindt und die CSU bekommen ihr Fett weg

Anne Will zur Groko: „Die Lage ist noch dramatischer“

Anne Will zur Groko: „Die Lage ist noch dramatischer“

Fall Walter Lübcke: Zeugenaussage und Fund auf Toilette bringt Ermittler auf die Spur von Mittätern

Fall Walter Lübcke: Zeugenaussage und Fund auf Toilette bringt Ermittler auf die Spur von Mittätern

„Lügner“: Erdogan poltert vor heikler Istanbul-Wahl gegen Oppositions-Kandidaten

„Lügner“: Erdogan poltert vor heikler Istanbul-Wahl gegen Oppositions-Kandidaten

Iran verteidigt Hinrichtung Homosexueller - Maas schweigt dazu bei Besuch

Iran verteidigt Hinrichtung Homosexueller - Maas schweigt dazu bei Besuch

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren