Deutliche Worte

Grünen-Politiker: Silvestergewalt durch unkontrollierten Flüchtlingszuzug

+
Der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer führt die Gewalttaten aus der Silvesternacht quer durch Deutschland auch auf den unkontrollierten Flüchtlingszuzug im vorigen Herbst zurück.

Stuttgart - Der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer führt die Gewalttaten aus der Silvesternacht quer durch Deutschland auch auf den unkontrollierten Flüchtlingszuzug im vorigen Herbst zurück.

„Die Silvester-Übergriffe haben etwas mit der Aufnahme von Flüchtlingen ohne Registrierung und Kontrolle zu tun“, sagte Tübingens Oberbürgermeister der „Welt“ (Dienstag). „Diesen Satz muss man aussprechen können, ohne dafür gleich zu hören zu kriegen: Dann geh doch zur AfD!“ Vereinzelt sei ihm eine solche Reaktion auch aus der eigenen Partei entgegengeschlagen.

"Niemand soll unkontrolliert nach Deutschland kommen"

Junge Männer ohne Bindungen, die nichts zu verlieren hätten, seien gefährlicher als andere Bevölkerungsgruppen, sagte Palmer. Dies gelte unabhängig von kulturellen oder religiösen Aspekten. Die Politik müsse dafür sorgen, dass niemand mehr unkontrolliert nach Deutschland komme, forderte Palmer. „Damit wird Verantwortlichkeit hergestellt und Kriminalität vorgebeugt.“ Bei den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht hat es nach BKA-Angaben deutschlandweit insgesamt knapp 900 Sexualdelikte mit mehr als 1200 Opfern gegeben.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Deutsche Regierung verschärft Reisehinweise für Türkei - Jetzt reagiert Ankara
Deutsche Regierung verschärft Reisehinweise für Türkei - Jetzt reagiert Ankara
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“