Integration entscheidend

EU glaubt an Wachstumsschub in Deutschland durch Flüchtlingskrise

+
Entscheidend sein, ob die Flüchtlinge auch angemessen in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Brüssel - Die EU-Kommission geht im kommenden Jahr von einem deutlichen Wachstumsschub in Deutschland durch die starke Zuwanderung aus. Der Schlüssel dabei ist die Integrationspolitik.

Die EU-Kommission geht im kommenden Jahr von einem deutlichen Wachstumsschub in Deutschland durch die starke Zuwanderung infolge der Flüchtlingskrise aus. 2017 könne die deutsche Wirtschaftsleistung dadurch um 0,4 bis 0,8 Prozent steigen, heißt es in einer Kommissionsstudie, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Auch ein positiver Effekt auf die Beschäftigung wurde vorhergesagt, sie würde sich um 0,5 bis 0.9 Prozent erhöhen.

Länder, die viele Flüchtlinge aufgenommen hätten, profitieren laut Kommission am stärksten. Im EU-Schnitt wäre die Wirkung "klein, aber positiv", erklärte die Behörde. Für das kommende Jahr geht sie von einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent aus, "vorausgesetzt, dass eine angemessene Integrationspolitik vorhanden ist".

Kurzfristig werde das zusätzliche Wachstum durch die Flüchtlingskrise zunächst von zusätzlichen Ausgaben getrieben, hieß es. Mittel- und langfristig werde aber entscheidend sein, ob die Flüchtlinge auch in den Arbeitsmarkt integriert werden könnten.

afp

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen