Appell an die Bundesregierung 

Mit deutlichen Worten: Gewerkschaft der Polizei warnt vor Abschiebezentren

+
Michael Mertens spricht auf dem Landesdelegiertentag der Gewerkschaft der Polizei NRW zu den Mitgliedern.

Die Pläne der Union zu sogenannten „Ankerzentren“ stößt an vielen Fronten auf Widerstand. Nun hat sich auch die Gewerkschaft der Polizei gegen das Vorhaben ausgesprochen - mit deutlichen Worten. 

Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) macht Front gegen die geplanten Unterbringungszentren für Asylbewerber. Bei einem Treffen der Bundespolizei in der GdP verabschiedeten Delegierten am Mittwoch in Berlin mit großer Mehrheit eine Resolution, in der sie sich gegen eine „jahrelange Kasernierung und Isolation von Schutzsuchenden“ wandten. Dort könne ein „erhebliches Agressions- und Gefährdungspotenzial“ entstehen, heißt es in einem Begleitpapier. Die Gewerkschaft lehnt insbesondere auch den Einsatz von Bundespolizisten in diesen „Anker-Zentren“ ab.

Radek: Mehr Kriminalität und Diebstahl die Folge von Ankerzentren

In ihnen sollen Flüchtlinge nach den Plänen der Bundesregierung künftig von ihrer Ankunft bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag und gegebenenfalls bis zur Rückführung in ihr Herkunftsland untergebracht werden. Die große Koalition erhofft sich dadurch eine Beschleunigung der Asylverfahren und Abschiebungen.

Es sei zu erwarten, dass Neuankömmlinge und Abzuschiebende dort lange ohne Integrationsangebote und mit wenig Taschengeld bleiben müssten, sagte Jörg Radek, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in der Bundespolizei. Er rechnet mit mehr Kriminalität wie Diebstahl.

Lesen Sie auchErstes Rückführungszentrum für Flüchtlinge: CSU-Mann präsentiert Zeitplan

Ein altes Polizeifahrzeug steht beim Landesdelegiertentag der Gewerkschaft der Polizei NRW.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Robert Habeck: Grünen-Vorsitzender will nicht Kanzler werden - Privatleben und Karriere
Robert Habeck: Grünen-Vorsitzender will nicht Kanzler werden - Privatleben und Karriere
Iran-Konflikt: Bekommt Trump jetzt die Quittung für krasse Fehlgriffe? Senat stimmt über Entmachtung ab
Iran-Konflikt: Bekommt Trump jetzt die Quittung für krasse Fehlgriffe? Senat stimmt über Entmachtung ab
Seehofer reagiert auf Maut-Vorwürfe - jetzt will die FDP den Bundesinnenminister befragen
Seehofer reagiert auf Maut-Vorwürfe - jetzt will die FDP den Bundesinnenminister befragen
Greta Thunberg: Komikerin sorgt mit unglaublicher Aussage für rabiate Kritik - „Ekelhaft“
Greta Thunberg: Komikerin sorgt mit unglaublicher Aussage für rabiate Kritik - „Ekelhaft“

Kommentare