Protest gegen Rentenreform

Geplanter Generalstreik könnte ganz Frankreich lahmlegen

+
Schon im September hatte ein Streik für Stillstand im Pariser Bahnverkehr gesorgt. Foto: Sadak Souici/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa

Dass die Franzosen öfter mal streiken, ist kein Geheimnis. Doch die geplante Rentenreform sorgt für so viel Unmut, dass sich verschiedenste Gewerkschaften zusammengetan haben. Am Donnerstag dürfte in Frankreich fast gar nichts mehr gehen.

Paris (dpa) - Frankreich droht während des Generalstreiks am Donnerstag ein Verkehrskollaps. Rund 90 Prozent der Schnellzüge TGV werden ausfallen, kündigte die französische Staatsbahn SNCF an.

Ähnlich schlecht sieht es bei den Regionalbahnen aus. Störungen würden bereits am Mittwochabend beginnen. Auch Flugreisende müssen mit erheblichen Einschränkungen rechnen. In Paris fürchten die Behörden Ausschreitungen.

Der Grund für den Generalstreik ist eine geplante Rentenreform. Sie gilt als wichtigste Sozialreform in der noch bis 2022 dauernden Amtszeit von Staatschef Emmanuel Macron. Das neue System soll von 2025 an eingeführt werden und die Zersplitterung in Einzelsysteme für bestimmte Berufsgruppen beenden. Arbeitnehmer sollen auch dazu gebracht werden, länger zu arbeiten.

Es wird erwartet, dass das öffentliche Leben am Donnerstag weitestgehend lahmgelegt ist. Rund 20 Prozent der Flüge werden annulliert, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Zivil-Luftfahrtbehörde. Das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts hatte bereits vor Störungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr gewarnt - insbesondere die Hauptstadt Paris werde von den Streiks betroffen sein, hieß am Dienstag. Zahlreiche Metro-Linien bleiben dort geschlossen. Für Donnerstag bis Sonntag können auf der SNCF-Webseite wegen des Streiks keine Tickets gekauft werden.

Auch Angestellte der Krankenhäuser, Polizei und Feuerwehr, der Schulen und Müllabfuhr wollen sich an dem Streik beteiligen. Es wird damit gerechnet, dass landesweit nur vier von zehn Schulen geöffnet sein werden. Die Pariser Polizeipräfektur hat angeordnet, dass Läden und Restaurants, die sich in Paris entlang der Route der geplanten Demonstrationen befinden, nicht öffnen dürfen. Sie rechnet mit Blick auf vergangene Proteste mit Ausschreitungen.

Auch "Gelbwesten" wollen bei den geplanten Demonstrationen protestieren. Die Regierung befürchtet nach Medienberichten, dass es Donnerstag und vor allem am Samstag wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen bei Demonstrationen der Bewegung kommen könnte. Zuletzt hatten Vermummte am ersten Jahrestag der Proteste wieder massiv in Paris randaliert. Die "Gelbwesten" protestieren gegen die Politik der französischen Regierung und gegen Präsident Macron.

Aktuell wird in Frankreich bereits gestreikt: In Paris kam es zu Ausschreitungen.

Tweet Krisenreaktionszentrum

Mitteilung SNCF

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mehr als 50.000 Rentner müssen 2020 erstmals Steuern zahlen
Mehr als 50.000 Rentner müssen 2020 erstmals Steuern zahlen
Böhmermann verteidigt Greta nach Kritik: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Böhmermann verteidigt Greta nach Kritik: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
AfD-Frau Beatrix von Storch sorgt mit schlimmer Geste für Eklat im Bundestag
AfD-Frau Beatrix von Storch sorgt mit schlimmer Geste für Eklat im Bundestag
Wie beliebt ist die GroKo? Umfrage bringt überraschendes Ergebnis
Wie beliebt ist die GroKo? Umfrage bringt überraschendes Ergebnis

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren