Umgang mit Flüchtlingen

Frankreich kritisiert Merkel scharf

+
Am Mittwoch besucht Angela Merkel das Flüchtlingsheim in Heidenau. 

Paris - Normalerweise sind sich die Franzosen und Merkel einig. Jetzt kritisieren Frankreichs Sozialisten Merkels Umgang mit den Flüchtlingen scharf. 

Frankreichs regierende Sozialisten haben den Umgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Angriffen auf Flüchtlingsheime in Deutschland kritisiert. Merkel und die Union seien angesichts der "fremdenfeindlichen Attacken zurückhaltend" geblieben, erklärte Sozialistenchef Jean-Christophe Cambadélis am Mittwoch in Paris. Die SPD - die Schwesterpartei der französischen Sozialisten - sei dagegen ihrer "Verantwortung" gerecht geworden und habe die rassistischen Ausschreitungen verurteilt.

Auch in Deutschland war Merkel wiederholt vorgeworfen worden, zu zögerlich auf die Brandanschläge auf Flüchtlingsheime zu reagieren. Am Mittwoch besuchte die Kanzlerin erstmals eine Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau, vor der Rechtsextreme am Wochenende randaliert hatten.

Während Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande bei vielen Themen eng zusammenarbeiten und Geschlossenheit demonstrieren, wird in der sozialistischen Partei des Präsidenten immer wieder Kritik an der Kanzlerin und der Union laut. Reizthemen sind insbesondere unterschiedliche Ansichten im Umgang mit der Wirtschafts- und Finanzkrise in Europa und die Lohnpolitik in Deutschland.

afp

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen