"Toleranter, gesprächsbereiter und geduldiger Mensch"

Steinmeier mit Toleranzpreis ausgezeichnet

+
Frank-Walter Steinmeier.

Tutzing - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat den Toleranzpreis der Evangelischen Akademie Tutzing erhalten.

Der 60-Jährige bekam die Auszeichnung am Donnerstag für seine Bemühungen um Menschenrechte, Freiheit und Gerechtigkeit überreicht. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm würdigte Steinmeier als „toleranten, gesprächsbereiten, geduldigen“ Menschen.

Der Spitzenpolitiker bemühe sich unermüdlich um Verständigung in den internationalen Konflikten, sagte Bedford-Strohm in seiner Laudatio. Steinmeier war unmittelbar vor der Preisverleihung aus der Ukraine zurückgekehrt, wo er zusammen mit seinem französischen Kollegen Jean-Marc Ayrault eine Waffenruhe in der Ostukraine vermittelt hatte. Als gläubiger Christ habe Steinmeier Gelassenheit im Glauben gefunden und gebe sie in seinem Wirken weiter, so der Ratsvorsitzende.

Zweiter Preisträger ist der Kabarettist Christian Springer. Der 51-Jährige erhielt die Auszeichnung für sein Engagement zugunsten von Opfern des Syrienkonflikts. Der nicht dotierte Toleranzpreis wird seit dem Jahr 2000 alle zwei Jahre vergeben. Bisherige Träger sind unter anderem Ex-Bundespräsident Roman Herzog, der Dirigent Daniel Barenboim und der verstorbene Schriftsteller Henning Mankell.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen