UN schlägt Alarm

Frauen und Kinder auf Flucht oft Opfer von Missbrauch

Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen schlägt Alarm: Frauen und Kinder sind bei ihrer Flucht nach Europa laut UN-Angaben einem erhöhten Risiko von sexuellem Missbrauch und Gewalt ausgesetzt.

Das Hilfswerk gründet seine Warnung auf „glaubwürdige Aussagen“ von Betroffenen, wie es am Montag in Genf hieß.

„Uns liegen unter anderem Berichte vor, wonach Kinder Menschenhändler mit Sex bezahlen, um zu überleben und ihre Flucht fortsetzen zu können“, sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming. „Dies geschieht zum Beispiel, nachdem ihr Geld aufgebraucht ist oder nachdem es ihnen auf der Flucht gestohlen wurde.“

Sexuelle Gewalt komme besonders in überfüllten Aufnahmezentren vor, aber auch an Bahn- oder Busstationen, in Parks oder am Straßenrand. Besonders gefährdet seien Mädchen, die ohne Begleitschutz von Erwachsenen unterwegs seien. Das UNHCR appellierte an alle nationalen Behörden in Europa, den Schutz für Frauen und Kinder auf den Fluchtrouten und in den Quartieren zu verstärken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

USA verbieten Behörden Nutzung von Kaspersky-Software
USA verbieten Behörden Nutzung von Kaspersky-Software
USA schicken Langstreckenbomber zu Übungen nach Südkorea
USA schicken Langstreckenbomber zu Übungen nach Südkorea
AfD behauptet: Der Islam ist keine Religion
AfD behauptet: Der Islam ist keine Religion
Bericht: Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Reiche
Bericht: Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Reiche
TV-Debatte: Syrischer Flüchtling macht Merkel eine Liebeserklärung
TV-Debatte: Syrischer Flüchtling macht Merkel eine Liebeserklärung