Ex-Butler von Trump fordert Obamas Tod

+
"Dieser Scheißkerl muss wegen Verrats gehängt werden", schrieb der Ex-Butler von Donald Trump auf Facebook über den US-Präsidenten Obama. Foto: Jeff Kowalsky/Archiv

Palm Beach/Washington (dpa) - Wegen Aufrufen zum Mord an US-Präsident Barack Obama ermittelt der Secret Service laut Medienberichten gegen den langjährigen Butler von Donald Trump.

Der 84-jährige Anthony Senecal hatte in zahlreichen teils rassistisch anmutenden Facebook-Beiträgen gegen Obama und andere Politiker der demokratischen Partei gehetzt und zur Unterstützung Trumps aufgerufen, wie das Magazin "Mother Jones" am Donnerstag berichtete.

Unter anderem hatte der Ex-Butler des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers demnach Obama als "kenianischen Betrüger" bezeichnet und über ihn geschrieben, er hätte längst als feindlicher Agent erschossen werden sollen. "Dieser Scheißkerl muss wegen Verrats gehängt werden", lautete ein weiterer Kommentar.

Medienberichten zufolge kündigte der Secret Service, der Personenschutz des Präsidenten, daraufhin an, in der Angelegenheit zu ermitteln. Das Wahlkampf-Team von Trump distanzierte sich demnach von den "furchtbaren Aussagen".

Senecal arbeite seit Jahren nicht mehr auf Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida. Nach Angaben der "New York Times" ist Senecal allerdings inoffizieller Geschichtsschreiber des Schlosses aus den 1920er Jahren und bietet dort Führungen an.

Bericht von Mother Jones

Bericht der New York Times

CNN-Bericht

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Trump bestreitet "Drecksloch"-Bemerkung über Länder
Trump bestreitet "Drecksloch"-Bemerkung über Länder
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
16-jährige Palästinenserin muss weiter in Haft bleiben
16-jährige Palästinenserin muss weiter in Haft bleiben