Kriminalität

Ehemann von Nancy Pelosi in Wohnhaus angegriffen

Paul Pelosi
+
Paul Pelosi wurde nach der Attacke ins Krankenhaus gebracht.

„Wo ist Nancy?“, schrie der Angreifer mehrfach. Dann schlug er mit einem Hammer zu. Vor den Augen der Polizei.

Washington/San Francisco - Der Ehemann der prominenten US-Politikerin Nancy Pelosi ist im Wohnhaus des Paares in San Francisco angegriffen worden. US-Medienberichten zufolge war es eine gezielte Attacke auf ihr Zuhause.

Der Angreifer habe dabei in der Nacht zum Freitag mehrfach „Wo ist Nancy?“ gerufen, schrieben unter anderem die „New York Times“ und die „Washington Post“ unter Berufung auf Behördenvertreter.

Der 82-jährige Paul Pelosi sei im Krankenhaus und werde sich „voraussichtlich vollständig erholen“, teilte ein Sprecher mit. Die von Leibwächtern geschützte Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses war zum Zeitpunkt des Angriffs nicht in der Stadt.

Die Polizei von San Francisco äußerte sich zunächst nicht zu den Berichten und ließ bei einer kurzen Pressekonferenz auch keine Fragen zu. Beamte seien gegen 2.30 Uhr zum Wohnhaus der Pelosis gefahren, sagte Polizeichef William Scott. Als sie eintrafen, habe der Mann vor den Augen der Polizisten mit dem Hammer auf Pelosi eingeschlagen. Der Angreifer befinde sich in Gewahrsam, das Motiv für den Angriff werde untersucht.

Der Sender CNN berichtete, Paul Pelosi habe auf seinem Telefon selbst den Notruf gewählt. Er habe dabei zwar den Angriff nicht direkt melden können, die Mitarbeiterin der Notruf-Hotline habe aber das Geschehen im Hintergrund gehört und die Polizei losgeschickt.

Die Demokratin Pelosi ist häufiges Ziel verbaler Attacken der politischen Rechten in Amerika. Ex-Präsident Donald Trump nennt sie immer wieder „Crazy Nancy“ („verrückte Nancy“). Als Sprecherin des Repräsentantenhauses steht Pelosi weit oben in der politischen Rangfolge der USA. dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Russische Soldaten und Wagner-Söldner erleiden gefährliche Infektionen
Russische Soldaten und Wagner-Söldner erleiden gefährliche Infektionen
Russische Soldaten und Wagner-Söldner erleiden gefährliche Infektionen
Hoffnung für die Ukraine: Biden will nach Kampfjet-„Nein“ mit Selenskyj reden
Hoffnung für die Ukraine: Biden will nach Kampfjet-„Nein“ mit Selenskyj reden
Hoffnung für die Ukraine: Biden will nach Kampfjet-„Nein“ mit Selenskyj reden
Überleben im Schutz des Dschungels von Myanmar
Überleben im Schutz des Dschungels von Myanmar
Überleben im Schutz des Dschungels von Myanmar
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf

Kommentare