"Kein Geheimnisverrat"

Edathy-Affäre: Generalstaatsanwalt bestreitet Vorwürfe

+
Generalstaatsanwalt Frank Lüttig wird des Geheimnisverrates bezichtigt.

Hannover - Der Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig hat die Vorwürfe des Geheimnisverrats in den Fällen Wulff und Edathy in einer schriftlichen Stellungnahme zurückgewiesen.

„Wir können in den meisten der ihm zur Last gelegten Fälle den Nachweis führen, dass Herr Dr. Lüttig nicht der Hinweisgeber gewesen sein kann“, sagte Lüttigs Verteidiger Dirk Lammer am Donnerstag dem NDR.

Des weiteren gebe es in keinem einzigen Fall konkrete Hinweise darauf, dass Informationen von Lüttig an die Medien weitergegeben worden seien. Am 20. Februar hatte Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) im Landtag in Hannover über die Ermittlungen gegen Lüttig berichtet.

Lüttig ist seither krankgeschrieben und lässt seine Geschäfte ruhen. Die Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Weitergabe von Informationen aus den Strafverfahren gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff und den früheren Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy. Die Ermittler werfen Lüttig die Weitergabe von Interna in acht Fällen vor. Lüttig hatte als Generalstaatsanwalt die Dienstaufsicht über die von der Staatsanwaltschaft Hannover geführten Verfahren. Aus beiden Verfahren waren wiederholt Informationen an die Öffentlichkeit gelangt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“