"Ich will wieder dorthin gehen und leben"

Eagles of Death Metal und U2: Gemeinsames Konzert in Paris

+
Jesse 'The Devil' Hughes von der Band Eagles of Death Metal auf der Bühne.

Paris - Weniger als einen Monat nach dem Anschlag auf die Pariser Konzerthalle Bataclan ist die US-Rockband Eagles of Death Metal, die das Blutbad hautnah miterlebte, wieder in der französischen Hauptstadt aufgetreten. Gemeinsam mit U2 standen sie in der Arena.

U2-Frontmann Bono umarmte den Sänger der Eagles of Death Metal, Jesse Hughes, auf der Bühne.

"Ihnen ist vor drei Wochen die Bühne gestohlen worden, und wir wollen ihnen heute Abend unsere anbieten", sagte Bono. Die Iren hatten die kalifornische Band eingeladen, am Ende ihres Konzerts selbst aufzutreten. Bis zuletzt hatte es keine offizielle Bestätigung für den Auftritt gegeben.

Die Eagles of Death Metal hatten am 13. November im Bataclan in Paris ein Konzert gegeben, als islamistische Attentäter eindrangen und 90 Menschen töteten. Bei der Terrorserie am 13. November starben insgesamt 130 Menschen. Von den Bandmitgliedern wurde niemand verletzt, allerdings wurde ein Verkäufer von Fanartikeln der Band getötet. Auch drei Mitarbeiter ihres Musiklabels Universal sind unter den Todesopfern.

Die irische Gruppe U2 hatte die Rockband als Überraschungsgast zu ihrem Auftritt in den ehemaligen Konzertsaal Paris-Bercy eingeladen. Zunächst war nicht sicher, ob sie am Sonntag oder Montag auftreten sollte. Die Metal-Gruppe hatte ihre bis zum 10. Dezember geplante Europa-Tournee abgesagt. Nun soll soll sie im Februar fortgesetzt werden.

Sänger Jesse Hughes sagte in einem Interview nach den Anschlagen, dass seine Gruppe nach der Wiedereröffnung des Musikklubs „Bataclan“ die erste Band sein wolle, die dort spielen wird. „Unsere Freunde kamen dorthin, um Rock'n'Roll zu sehen und starben. Ich will wieder dorthin gehen und leben“, sagte er dem „Vice“-Magazin.

dpa/AFP

Kommentare

Meistgelesen

Wahl 2017 in den Niederlanden: Ab wann gibt es heute Ergebnisse?
Wahl 2017 in den Niederlanden: Ab wann gibt es heute Ergebnisse?
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Razzien in London und Birmingham: Polizei nimmt Verdächtige fest
Razzien in London und Birmingham: Polizei nimmt Verdächtige fest