Für Transitwege

Dobrindt fordert von EU 2,8 Milliarden Euro

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Berlin - Dobrindt möchte von der EU 2,8 Milliarden Euro für Projekte in den Bereichen Schiene, Straße und Wasserstraße. Brüssel hat bereits erklärt, dass Deutschland gute Chancen auf hohe Fördergelder habe.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert einem Bericht zufolge von Brüssel Gelder in Höhe von 2,8 Milliarden Euro für den Ausbau von Transitstrecken. Wie die "Süddeutsche Zeitung" vom Montag berichtete, ist dies der höchste Betrag, den ein deutscher Verkehrsminister von der EU bislang für den Streckenausbau beantragte. Der größte Teil der Gelder, insgesamt 2,5 Milliarden Euro, ist dem Bericht zufolge für Schienenprojekte gedacht. Insgesamt sollen demnach 30 Projekte in den Bereichen Schiene, Straße, Wasserstraße und Seehäfen gefördert werden.

Im Rahmen des Investitionsprogramms der EU definierte Brüssel neun zentrale Verkehrsrouten, sogenannte Korridore, als besonders wichtig. Weil sechs dieser neun Korridore durch Deutschland führen, habe Brüssel frühzeitig erklärt, dass Deutschland gute Chancen auf hohe Fördergelder habe, wenn genügend Projekte eingereicht würden, mit denen Engpässe im europäischen Netz beseitigt werden könnten, berichtete die Zeitung.

Als zentrales europäisches Transitland leiste Deutschland "einen wichtigen Beitrag für Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze in Europa", sagte Dobrindt der "Süddeutschen Zeitung". Von leistungsfähigen Strecken profitierten wiederum "alle Mitgliedstaaten europaweit".

AFP

Kommentare

Meistgelesen

100-Tage-Bilanz: Trump lässt sich feiern
100-Tage-Bilanz: Trump lässt sich feiern
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“
Terrorverdacht: Soldat sprach im Asyl-Verfahren Französisch
Terrorverdacht: Soldat sprach im Asyl-Verfahren Französisch
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis