Absage von der CSU

Dobrindt schließt Bündnis mit Grünen im Bund aus

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU)

Berlin - In Baden-Württemberg regiert Winfried Kretschmann (Grüne) mit der CDU. Für Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kommt eine solche Koalition im Bund nicht in Frage.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Beteiligung seiner Partei an einer schwarz-grünen Koalition nach der Bundestagswahl 2017 ausgeschlossen. "Man kann nicht mit einer Partei regieren, die eine grundsätzlich andere Sichtweise auf die Gesellschaft und die Entwicklung Deutschlands hat", sagte Dobrindt der "Bild". CDU und CSU müssten sich von den Grünen "klar abgrenzen".

"Schwarz-Grün ist kein Zukunftsmodell"

Dobrindt warnte davor, die Grünen mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann gleichzusetzen, der mit der CDU als Juniorpartner regiert. "Ich warne vor einer solchen Verklärung", sagte Dobrindt. "Die Grünen im Bund sind Hofreiter, Trittin und Künast. Schwarz-Grün ist kein Zukunftsmodell für den Bund."

Als Wunschpartner für eine künftige Koalition kommt für Dobrindt die FDP in Frage. Diese habe "beste Chancen, in den Bundestag zurückzukehren", sagte er. "Es hat in der deutschen Politik immer Platz gegeben für eine liberale Partei."

Ein Bündnis mit der rechtspopulistischen AfD schloss Dobrindt aus. Vielmehr müsse es darum gehen, die zur AfD abgewanderten Unionswähler zurückzugewinnen.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt