Zum Tag der Deutschen Einheit

Putin gratuliert Deutschland - Appell zur Zusammenarbeit

+

Moskau - In einem Glückwunschtelegramm zum Tag der Deutschen Einheit hat der Kremlchef Wladimir Putin die Bundesregierung zu einem konstruktiven Dialog in internationalen Fragen aufgerufen.

Ohne die Konflikte in der Ukraine und Syrien direkt zu nennen, betonte der russische Präsident in dem Schreiben, dass eine enge Zusammenarbeit im Interesse der Völker beider Staaten und ganz Europas sei. „Mit der deutschen Einheit hat eine neue Etappe in der Geschichte der bilateralen Beziehungen begonnen“, schrieb Putin dem Kreml zufolge am Montag an Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel.

In einem Glückwunschschreiben zum Tag der Deutschen Einheit hat auch die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite die Bedeutung der deutschen Führungsrolle für die europäische Solidarität hervorgehoben. Deutschland habe sich seit der Wiedervereinigung auf die schwierige, aber notwendige Aufgabe konzentriert, dass Europa vereint statt durch künstliche oder aggressive Mauern getrennt ist, erklärte Grybauskaite am Montag. Auch zu drängenden europäischen und internationalen Fragen bleibe die Stimme Deutschlands sehr wichtig.

„Die Bemühungen, die Führung und das Beispiel Ihres Landes zur Stärkung der Solidarität unseres Kontinents, zur Unterstützung der demokratischen Bewegung in Europa und seiner Nachbarschaft werden von den Partnerstaaten sehr geschätzt“, schrieb Grybauskaite nach Angaben der Präsidialkanzlei in Vilnius an Bundespräsident Joachim Gauck. Litauen werde „niemals die Unterstützung des deutschen Volkes für unseren freien und unabhängigen Staat vergessen“.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich