De Maizière: Rechte Gewalt eine "Schande für Deutschland"

+
Spurensuche: Nach einem Brand im Tribünengebäude des Waldstadions von Herxheim in Rheinland-Pfalz inspiziert ein Ermittler die Trümmer. In dem Gebäude waren neun Flüchtlinge untergebracht. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Zunahme rechter Gewalt als "erschreckend" und "Schande für Deutschland" bezeichnet. Nicht nur die Sicherheitsbehörden, die gesamte Gesellschaft müsse sich dagegen zur Wehr setzen, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

"Wir müssen aufpassen, dass Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus nicht in die Mitte unserer Gesellschaft kriechen." Die Behörden beobachteten derzeit sehr aufmerksam, "ob sich überregional vernetzte Strukturen bilden und welche Tatmuster und Tätercharakteristika sich herausbilden".

Das Bundeskriminalamt (BKA) ist seit längerem besorgt über die rechte Gewalt, die auch in Folge des Flüchtlingszustroms stark zugenommen hat. Bis Mitte Oktober gab es den Angaben zufolge 576 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte. Für 523 seien rechtsmotivierte Täter verantwortlich, bei den weiteren 53 könne dies nicht ausgeschlossen werden, teilte das BKA seinerzeit mit.

Laut "Spiegel" registrierten die Behörden allein im Oktober 1717 sogenannte politisch motivierte Straftaten von rechts, im September seien es 1484 gewesen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Wegen Brexit: Immer mehr Briten werden Deutsche
Wegen Brexit: Immer mehr Briten werden Deutsche
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören