Warnung vor Rückschlägen

Corona-Impfung für alle: Karliczek erwartet keine Engpässe

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek möchte, dass jeder Deutsche, der es will, gegen das Coronavirus geimpft werden kann. Foto: Christian Charisius/dpa/Pool/dpa
+
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek möchte, dass jeder Deutsche, der es will, gegen das Coronavirus geimpft werden kann. Foto: Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung geht davon aus, dass es im Fall der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus keine Engpässe bei der Bereitstellung in Deutschland geben wird.

"Wir sind dabei, die Produktionskapazitäten in Deutschland zu erhöhen", sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) der "Bild am Sonntag". "Wenn ein Impfstoff gefunden ist, wird jeder Deutsche, der es will, auch geimpft werden können. Das müssen wir schaffen und das werden wir schaffen."

Die Ministerin dämpfte allerdings Erwartungen an eine schnelle Impfstoffentwicklung. "Ein zugelassener Impfstoff, der für die breite Masse der Bevölkerung geeignet ist, wird wahrscheinlich frühestens Mitte nächsten Jahres zur Verfügung stehen.

Bei der Entwicklung eines Impfstoffes kann es immer Rückschläge geben", sagte sie. Weltweit suchen Forscher unter Hochdruck nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Zuletzt hatten mehrere Forscherteams vielversprechende Zwischenergebnisse veröffentlicht.

© dpa-infocom, dpa:200726-99-925913/2

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Heil: In Flüchtlingspolitik besser aufgestellt als 2015
Heil: In Flüchtlingspolitik besser aufgestellt als 2015
Zahl der Corona-Fälle in St. Wolfgang steigt weiter
Zahl der Corona-Fälle in St. Wolfgang steigt weiter
Greenpeace versenkt weiter Felsen vor Rügen
Greenpeace versenkt weiter Felsen vor Rügen
Trumps Sicherheitsberater positiv auf Corona getestet
Trumps Sicherheitsberater positiv auf Corona getestet

Kommentare