Erstmals bestätigt

China entwickelt neue Langstreckenrakete

Peking - China hat erstmals die Entwicklung eines neuen Typs von Langstreckenraketen bestätigt. In einer Armeeeinrichtung der Provinz Shaanxi würden Raketen vom Typ Dongfeng-41 (DF-41) gebaut.

Das berichtete die staatliche Zeitung "Global Times" am Freitag unter Verweis auf einen entsprechenden Eintrag auf der Internetseite einer Umweltbehörde. Nach Angaben des US-Fachblatts "Jane's Strategic Weapon Systems" gehört diese neue Raketengeneration mit etwa 12.000 Kilometern Reichweite zu den Raketen mit der längsten Reichweite der Welt. Sie würde damit auch Ziele in den USA erreichen können.

In einem Bericht des US-Außenministeriums vom Juni heißt es, die DF-41 könne womöglich mehrere unabhängig voneinander lenkbare Atomsprengköpfe gleichzeitig transportieren. "Weil die USA ihr Raketenabwehrsystem weiter ausbauen, geht der Trend zu Trägerraketen der dritten Generation mit mehreren Atomsprengköpfen", zitierte die "Global Times" einen chinesischen Militäranalysten. Dem Blatt zufolge ist es das erste Mal, dass Peking offiziell die Existenz der DF-41-Raketen bestätigt.

Der Eintrag auf der Behörden-Website wurde demnach am Freitag bereits wieder gelöscht, doch veröffentlichte die Zeitung ein Bildschirmfoto des Artikels. Bisherige Berichte über die Entwicklung der DF-41 hatte Peking lediglich mit dem Hinweis kommentiert, Experimente der Armee würden sich nicht gegen ein bestimmtes Land oder einen bestimmten Gegner richten. In den vergangenen Monaten hatten sich die Territorialkonflikte zwischen China und mehreren Nachbarstaaten verschärft, die mit den USA verbündet sind.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Meistgelesen

London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung