Chamenei droht mit Abbruch der Atomgespräche

+
Ajatollah Ali Chamenei: "Bin mit Verhandlungen unter Druck und Drohungen nicht einverstanden". Foto: Khamenei Official Website

Teheran (dpa) - Irans oberster Führer hat mit dem Abbruch der Atomverhandlungen gedroht, sollte es weiterhin Druck auf die Islamische Republik geben. "Ich bin mit Verhandlungen unter Druck und Drohungen nicht einverstanden", sagte Ajatollah Ali Chamenei.

Seiner Einschätzung nach benötigen die USA ein Abkommen mehr als der Iran. Daher sollten die Amerikaner auch nicht versuchen, sein Land bei den Verhandlungen einzuschüchtern, sagte Chamenei, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat.

Hintergrund seiner Reaktion ist eine Aussage von US-Präsident Barack Obama, der eine militärische Option im Atomstreit nicht ausgeschlossen hat. Die "Ära der (politischen) Prügeleien" sei längst vorbei, sagte Chamenei im staatlichen Fernsehen. Das Außenministerium in Teheran bezeichnete die Drohungen als nicht konstruktiv.

Der Iran, die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland arbeiten derzeit in New York an dem Entwurf des Atomabkommens, das Ende Juni fertig sein soll. Die Verhandlungen sollen vom 12. bis zum 15. Mai in Wien auf Experten- und Vizeaußenministerebene fortgesetzt werden. Ob es in Wien auch zu einem Außenministertreffen der sieben Staaten kommt, sei noch unklar, so eine Sprecherin des iranischen Außenministeriums.

Webportal des iranischen Staatsfernsehens, Persisch

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“