Bundeswehr rettet weitere 544 Flüchtlinge im Mittelmeer

+
Gerettete Bootsflüchtlinge an Bord der Fregatte Hessen etwa 30 Seemeilen vor Libyen. Foto: Bundeswehr/Gottschalk

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr hat weitere 544 Flüchtlinge aus zwei Holzbooten im Mittelmeer gerettet. Die Marine nahm bereits am Montag 85 Kilometer von der libyschen Hauptstadt Tripolis entfernt 335 Männer, 148 Frauen und 61 Kinder an Bord der Fregatte "Schleswig-Holstein".

Die Geretteten sollen nun in den süditalienischen Hafen Reggio Calabria gebracht werden. Die Bundeswehr ist seit Anfang Mai mit zwei Schiffen an der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer beteiligt. Zunächst hatte die Bundesregierung für die deutsche Beteiligung an der internationalen Rettungsmission einen Zeitraum von 30 Tagen veranschlagt, diesen aber Mitte Mai auf unbegrenzte Zeit verlängert. Insgesamt rettete die Marine bereits rund 4000 Menschen.

Meldung der Bundeswehr

Kommentare

Meistgelesen

Linken-Politiker Gysi warnt SPD-Mitglieder: „Sagt Nein zur GroKo“
Linken-Politiker Gysi warnt SPD-Mitglieder: „Sagt Nein zur GroKo“
Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Türkei-Flagge: Twitter-Account von „Spiegel“-Chefredakteur gehackt
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an
EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an