Schwelender Konflikt

Bundeswehr evakuiert Deutsche aus dem Südsudan

Juba - Angesichts der Eskalation des Konflikts im Südsudan hat die Bundeswehr eine Evakuierungsmission in dem ostafrikanischen Land gestartet.

"Der Krisenstab der Bundesregierung hat entschieden, deutsche, europäische und internationale Staatsangehörige aus dem Südsudan zu evakuieren", teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch mit. "Diese Evakuierungsmaßnahme ist angelaufen und wird auf dem Luftweg mit Flugzeugen der Luftwaffe erfolgen."

Zuletzt hatten sich den Angaben zufolge noch rund hundert deutsche Staatsbürger im Südsudan aufgehalten. Die Bundesregierung habe die Lage in den vergangenen Tagen sehr genau im Blick gehabt und alle Optionen geprüft, die deutschen Staatsangehörigen in Sicherheit zu bringen. Zu Details der Mission wollte sich die Bundesregierung aus Sicherheitsgründen nicht äußern. Das Auswärtige Amt stellte aber klar: "Es ist eine diplomatische Evakuierung. Es ist kein militärischer Einsatz."

Die südsudanesische Hauptstadt Juba war am Wochenende von heftigen Kämpfen zwischen Anhängern von Präsident Salva Kiir und seinem Stellvertreter Riek Machar erschüttert worden. Seit Beginn einer Waffenruhe am Montagabend beruhigte sich die Lage wieder etwas.

Die Gefechte ließen ein Wiederaufflammen des Bürgerkriegs befürchten, der das Land seit Dezember 2013 zerrissen hat. Bei dem Konflikt zwischen Regierungstruppen und den Rebellen Machars wurden bereits zehntausende Menschen getötet und mehr als drei Millionen vertrieben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich