Bundesverkehrsminister

Dobrindt fordert Strafen gegen "Bummelbaustellen"

+
Alexander Dobrindt will den Dauerbaustellen auf den Straßen ein Ende bereiten.

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert ein härteres Vorgehen gegen Dauerbaustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen.

"Bei unseren Rekordinvestitionen ist kein Platz für Bummelbaustellen", sagte Dobrindt der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch. Die Bundesländer, die für die Baustellen verantwortlich seien, müssten Strafen verhängen, wenn Baustellen nicht rechtzeitig fertig würden.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung gibt es bundesweit derzeit insgesamt 760 Baustellen. Darunter seien allein 126 Vollsperrungen auf Bundesstraßen und Autobahnen.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Parlamentswahl in Frankreich: Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Messenger: Kein Zugriff auf Chat-Verläufe für Sicherheitsbehören 
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung
Justiz ermittelt gegen Marine Le Pen wegen Verleumdung