Nach dem Referendum in Großbritannien

Who's next? Diese EU-Gegner könnten dem Brexit folgen

London - Ist es der Anfang vom Ende? Nach dem knappen Pro-Brexit-Entscheid der Briten befürchten viele, dass andere Staaten dem Beispiel Großbritanniens folgen könnten.

Es wird ungemütlich für die EU: Nachdem sich die Bürger Großbritanniens mit knapper Mehrheit gegen einen Verbleib in der Europäischen Union entschieden haben, befürchten viele, dass andere Staaten dem Beispiel folgen und ebenfalls den Austritt planen könnten. 

Doch wer käme für einen Exit in Frage? In Polen, Ungarn und Tschechien machen sich die EU-Gegner, wollen ebenfalls ein Referendum über die Mitgliedschaft in der Union. Der gefürchtete Domino-Effekt: eine harte Haltung der EU gegenüber den Briten soll ihn verhindern. Skeptiker sitzen in allen Mitgliedsstaaten, vor allem aber im Osten der Union. Und in mehreren Ländern gibt es Bestrebungen, das Volk über die Mitgliedschaft abstimmen zu lassen - Umfragemehrheiten für ein Referendum gibt es in fast allen EU-Staaten.

Zugleich hat EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Morgenmagazin verlauten lassen, dass er keine Kettenreaktion erwartet:

Gleichwohl, die Folgen der Entscheidung lassen nicht lange auf sich warten: Die Ölpreise fallen, das Britische Pfund ist ebenfalls eingebrochen, dazu regen sich in Nordirland und Schottland - dort war die Mehrheit für einen Verbleib - Bestrebungen, über eine Abspaltung abstimmen zu lassen. Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie bei uns im News-Ticker.

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt