Nicht nur wegen Flüchtlingen

Bericht: Länder wollen 7800 neue Lehrer einstellen

+
Über 7800 neue Lehrer wollen die Länder im kommenden Jahr einstellen. Der Philologenverband fordert noch weitere 20.000 Stellen.

Berlin - Die Bundesländer wollen nach einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr 7835 zusätzliche Lehrer einstellen. Die meisten neuen Stellen soll es in Bayern und NRW gegen.

Das ergebe sich aus einer Umfrage bei den Bildungsministerien, berichtet die „Bild“-Zeitung (Dienstag).

Die Stellen würden nicht allein wegen des Flüchtlingszustroms geschaffen, sondern seien teils ohnehin geplant gewesen, sagte der Chef der Lehrergewerkschaft Philologenverband, Heinz-Peter Meidinger, dem Blatt. Er bekräftigte die Forderung nach mindestens 20.000 Stellen mehr.

Die meisten gibt es der Zeitung zufolge im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen (1200) und in Bayern (1700).

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert