Bericht

Er soll neuer Kölner Polizeichef werden

+
Jürgen Mathies.

Köln - Der Direktor des Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Nordrhein-Westfalen, Jürgen Mathies, wird einem Medienbericht zufolge neuer Polizeipräsident von Köln.

Mathies soll am Dienstag von Innenminister Ralf Jäger (SPD) als Nachfolger des in den einstweiligen Ruhestand versetzten Wolfgang Albers vorgestellt werden, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf Kreise der Landesregierung berichtete.

Albers hatte nach den sexuellen Übergriffe auf Frauen und Trickdiebstählen in der Silvesternacht in Köln und angesichts massiver Kritik an der Polizeiführung seinen Hut nehmen müssen. Jäger wollte am Dienstag das Landeskabinett über die neuen Personalie informieren.

Für die massenhaften sexuellen Übergriffe und Diebstähle in der Kölner Silvesternacht werden insbesondere nordafrikanische Täter verantwortlich gemacht. Landes-Polizei und Staatsanwaltschaft haben bislang 21 Beschuldigte ermittelt. Acht Verdächtige sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Von den bislang 883 Opfern liegen den Ermittlern insgesamt 766 Strafanzeigen vor. 497 der Geschädigten zeigten laut Staatsanwaltschaft Sexualdelikte an.

Der 54-jährige Mathies hatte demnach bereits verschiedene Führungspositionen in Siegburg und in Köln inne, bevor er Hauptdezernent der Polizeiabteilung bei der Bezirksregierung Köln wurde. Von 2001 bis 2006 war er für die Erarbeitung der polizeilichen Rahmenkonzeption für die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland mitverantwortlich. Seit 2007 ist er Leiter des LZPD in Duisburg.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen